Abschlusskonferenz: Trusted Clouds für die digitale Transformation in der Wirtschaft

Eindrücke von der Veranstaltung am 10. und 11. Februar in Berlin

Mit der Abschlusskonferenz zum Forschungsprogramm Trusted Cloud des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie wurde ein weiterer Meilenstein für die Digitale Transformation in der Wirtschaft erreicht. Zusammen mit den schon abgeschlossenen Programmen THESEUS und AUTONOMIK und mit den noch laufenden Programmen Smart Data und Smart Services wird eine umfassende technologische Basis für die in der Digitalen Agenda 2014 - 2017 der Bundesregierung aufgezeigten Perspektiven für die Entwicklung der digitalen Ökonomie und der damit möglich werdenden neuen Geschäftsperspektiven, Produkte und Dienstleistungen geschaffen.

Insbesondere für die Vernetzungen zur flexiblen Etablierung grenzüberschreitender Kollaborationen in sogenannten Ökosystemen bis hin zu einer Industrie 4.0 sind mit diesen Programmen wichtige Voraussetzungen für die Digitale Transformation geschaffen worden. Auch wenn damit das Fundament für die umfassende Nutzung des Internet der Dienste und des Internet der Dinge gelegt worden ist, steht die große Herausforderung noch vor uns: Die Digitalisierung der Wirtschaft wird nicht auf der grünen Wiese stattfinden, sondern erfordert die Transformation einer schon jetzt Informations- und Kommunikationstechnologien intensiv nutzenden Wirtschaft zu einer hochintegrierten und flexiblen digitalen Ökonomie.

Dies erfordert nicht nur die Integration technischer Systeme, sondern vor allen Dingen auch die Überwindung seit Jahrzehnten in der Wirtschaft etablierter und erfolgreicher Denkmuster. Noch immer scheint sich in der Breite der Wirtschaft das Bewusstsein nicht entwickelt zu haben, das Voraussetzung für „grenzüberschreitendes“ Denken und Handeln ist. Es wird nicht ganz zu Unrecht vermutet, dass Deutschland nach der Agenda 2010 zur Flexibilisierung der Arbeit nunmehr eine „Agenda 2020“ benötigt, mit der die Flexibilisierung der Wissensarbeit gefordert und gefördert wird, um in der Zukunft nicht nur die Produkte, sondern auch virtuelle Produkte und die virtuelle Fabrik exportieren zu können.

Das zu Ende gehende Programm Trusted Cloud hat seit seiner Vorbereitung seit 2010 deutlich gemacht, dass Vertrauen in Technologie nicht alles ist, aber dass ohne Vertrauen auch alles, was Technologie bereitstellen kann, nichts ist. Die dabei gewonnenen Erfahrungen machen deutlich, dass Vertrauen eine wesentliche Voraussetzung für die Digitale Transformation in der Bundesrepublik und wahrscheinlich auch in Europa ist. Es ist auch deutlich geworden, dass Vertrauen in die Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien und insbesondere in Clouds sowie in gleichem Maße auch in die Kommunikationsinfrastruktur nötig ist, damit in der Wirtschaft die nötige Bereitschaft zur Digitalen Transformation entsteht.

Die Berücksichtigung der großen Vielfalt der Herausforderungen und die Vielfalt der dabei zu berücksichtigenden Interessen kann dann erreicht werden, wenn eine Initiative, das Label für Vertrauenswürdigkeit von Cloud-Angeboten „Trusted Cloud“ zu etablieren dazu führt, eine umfassendere Initiative „Kompetenznetzwerk Trusted Cloud“ zu etablieren, die alle Protagonisten zusammenführt, um einen Interessensausgleich herbeizuführen. Mit der Initiative sollen deshalb einerseits die Technologieentwickler und -bereitsteller dazu aufgefordert werden, ein größtmögliches Maß an „Vertrauenswürdigkeit“ durch technische Maßnahmen herzustellen und andererseits die Nutzer und die Öffentlichkeit von der „Vertrauenswürdigkeit“ dieser Informations- und Kommunikationstechnologien überzeugt werden.

Dazu wird die Initiative Anforderungen an die technischen Systeme und notwendige Zusicherungen der Anbieter für die „Vertrauenswürdigkeit“ der Angebote definieren und öffentlich diskutieren.

Die Initiative wird als offenes Netzwerk etabliert und wird ihre Vorschläge der öffentlichen Diskussion zugänglich machen. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie übernimmt die Schirmherrschaft für die Initiative.

 

Programm: 10. Februar 2015

Ab 9.00 Uhr Registrierung
10.00 Uhr Begrüßung, Einführung
Christoph Witte, Moderator, Wittcomm. Agentur für IT/Publishing/Kommunikation

Forum 1: Innovationsstrategien für die digitale Transformation

10.15 Uhr Die Perspektive der Politik
Keynote: Welche Impulse soll die „Digitale Agenda 2014–2017“ der Bundesregierung auslösen?
Brigitte Zypries, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie

Die Perspektive der industriellen Anwender
Keynote: Welche Aufgaben erwarten die Industrie zur erfolgreichen Bewältigung der digitalen Transformation?
Gisbert Rühl, CEO, Klöckner & Co SE

Die Perspektive der Cloud-Anbieter
Keynote: Welche Cloud-Angebote brauchen Deutschland und Europa für eine erfolgreiche digitale Transformation?
Michael Eberhardt, Geschäftsführer, General Manager und Vice President Enterprise Services, Hewlett-Packard Deutschland

Die Perspektive der Infrastrukturanbieter
Keynote: Welche Angebote in den Kommunikationstechnologien brauchen Deutschland und Europa für eine erfolgreiche digitale Transformation? (PDF, 883 KB)
Wilhelm Dresselhaus, CEO Alcatel-Lucent Deutschland AG

Die Perspektive der Zivilgesellschaft
Keynote: Ist das Silicon Valley ein taugliches Rollenmodell für die digitale Transformation in der Bundesrepublik und in Europa?
Christoph Keese, Executive Vice President, Axel Springer SE

Zusammenfassung
Christoph Witte, Moderator, Wittcomm. Agentur für IT/Publishing/Kommunikation
12.30 Uhr Mittagessen

Forum 2: Cloudbasierte digitale Transformation in unterschiedlichen Anwendungen

13.30 Uhr Digitale Transformation in der Hausgeräteindustrie
Dr. Eduard Sailer, Geschäftsführer Technik, Miele & Cie. KG
14.00 Uhr Trusted Clouds für Industrie 4.0
Dr. Dagmar Dirzus, Geschäftsführerin GMA im VDI
14.30 Uhr Die Digitalisierung des Bankgeschäfts
Dr. Ibrahim Karasu, Mitglied der Geschäftsleitung, Bundesverband deutscher Banken
15.00 Uhr Kaffeepause

Forum 3: Trusted Clouds – Blick in die Zukunft

15:30 Uhr    Das Kompetenznetzwerk Trusted Cloud: Ziele, Aufgaben und Beteiligung (PDF, 567 KB)
Thomas Niessen, Kompetenzzentrum Trusted Cloud
15.45 Uhr
Paneldiskussion: Der Weg in die Cloud
Christoph Witte, Moderator; Dr. Oliver Grün, bitmi; Paul Schwefer, VOICE;
Torsten Frank, medisite Systemhaus GmbH; Olaf Kaiser, iTeam Systemhauskooperation GmbH; Andreas Weiss, EuroCloud; Thomas Niessen, Kompetenzzentrum Trusted Cloud; Susanne Dehmel, BITKOM; Andreas Keil, InnoZent OWL e. V.; Florian von Kurnatowski, ENX Association, Matthias Mierisch, arvato Systems
16.30 Uhr
Von Trusted Clouds zu Trusted-Cloud-Diensteinfrastrukturen (PDF, 617 KB)
Prof. Dr. Herbert Weber, Kompetenzzentrum Trusted Cloud
17.30 Uhr
Empfang

Programm: 11. Februar 2015

Ab 8.00 Uhr Registrierung
9.00 Uhr Begrüßung, Einführung
Prof. Dr. Herbert Weber, Kompetenzzentrum Trusted Cloud
9.05 Uhr
Keynote: Open Stack und Cloud 28 (PDF, 1,1 MB)
Klaus Berle, Director Cloud Computing, Hewlett-Packard Deutschland

Gute Rahmenbedingungen für Cloud Computing: Recht und Datenschutz

9.20 Uhr Einführung
Dr. Alexander Tettenborn, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Rechtliche Grundlagen für Cloud Computing

9.30 Uhr
Die AG „Rechtsrahmen des Cloud Comuputing“
Prof. Dr. Georg Borges, Kompetenzzentrum Trusted Cloud
9.40 Uhr
Gute Verträge für Cloud Computing
Dr. Marc Hilber, Oppenhoff & Partner; Peter Niehues, regio iT; Stephan Sädtler, Universität Passau
9.55 Uhr
Haftungsaspekte beim Cloud Computing
Dr. Alexander Duisberg, Bird & Bird LLP; Alexander Glaus, Deutsche Bank AG; Dr. Marc Hilber, Oppenhoff & Partner
10.15 Uhr
Reformen im Rechtsrahmen: Geheimnisschutz
Thomas Kranig, Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht; Dr. Joseph Walenta, Deutsches Herzzentrum Berlin

Datenschutz-Zertifizierung für Cloud Computing

10.30 Uhr Das Pilotprojekt „Datenschutz-Zertifizierung für Cloud-Dienste“
Prof. Dr. Georg Borges, Kompetenzzentrum Trusted Cloud
10.40 Uhr Die Datenschutz-Grundverordnung – Stand des Gesetzgebungsverfahrens und Ausblick
Ulrich Weinbrenner, Bundesministerium des Innern
10.50 Uhr Datenschutz-Zertifizierung durch private Stellen
Thomas Kranig, Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht; Dr. Claus-Dieter Ulmer, Deutsche Telekom AG; Monika Wojtowicz, TÜViT GmbH
11.05 Uhr Prüfanforderungen für Cloud-Dienste
Mathias Cellarius, SAP SE; Dr. Hubert Jäger, Uniscon universal identity control GmbH
11:20 Uhr    Das Kompetenznetzwerk Trusted Cloud: Ziele, Aufgaben und Beteiligung
Thomas Niessen, Kompetenzzentrum Trusted Cloud
11.35 Uhr
Die Zukunft der Zertifizierung von Cloud-Diensten
Volker Genetzky, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
11.45 Uhr
Kaffeepause

Projektpräsentationen

12.00 Uhr
Value4Cloud – Ergebnisse zur Förderung von Vertrauen, Rechtsverträglichkeit, Qualität und Nutzung von Cloud Services für den Mittelstand (PDF, 407 KB)
Prof. Dr. Helmut Krcmar, TU München (Projekt Value4Cloud)
12.15 Uhr
Simulation as a Service – a Cloud4E Solution (PDF, 4,9 MB)
Dr. Andreas Uhlig, ITI GmbH (Projekt Cloud4E)
12.30 Uhr
CLOUDwerker – Vertrauenswürdige Cloud Services für das Handwerk (PDF, 1,1 MB
Dr. Mark Hefke, CAS Software AG (Projekt CLOUDwerker)
12.45 Uhr
Datenschutzkonformes Cloud Computing für Big-Data-Analysen in der Medizin (1,1 MB)
Dr. med. Philipp Daumke, Averbis GmbH; Dr. Martin Sedlmayr, Uni Erlangen (Projekt cloud4health)
13.00 Uhr
GeneCloud: Quo Vadis? (PDF, 2,8 MB)
Dr. Michael R. Alvers, Transinsight GmbH (Projekt GeneCloud)
13.15 Uhr
Mittagessen

Projektpräsentationen

14.15 Uhr
TRESOR – Sichere Cloud-Infrastruktur für das Gesundheitswesen (PDF, 1,5 MB)
Torsten Frank, medisite Systemhaus GmbH (Projekt TRESOR)
14.30 Uhr
MIA – ein cloud-basierter Marktplatz für Daten und Analysen (PDF, 963 KB)
Dr. Holmer Hemsen, TU Berlin (Projekt MIA)
14.45 Uhr
Forschen gegen das Ausforschen – mit MimoSecco und PaaSword auf dem Weg zum sicheren Cloud Computing (PDF, 2 MB)
Dr. Gerald Hübsch/Spiros Alexakis, CAS Software AG (Projekt MimoSecco)
15.00 Uhr
Sealed Processing – Schutz der Inhalte und Metadaten (PDF, 962 KB)
Dr. Hubert Jäger, Uniscon GmbH (Projekt Sealed Cloud)
15.15 Uhr
CloudCycle und TOSCA: Standardisierte Portabilität von Anwendungen in der Cloud (PDF, 3 MB)
Prof. Dr. Frank Leymann, Uni Stuttgart (Projekt CloudCycle)
15.30 Uhr
Das Projekt goBerlin: eine vertrauenswürdige Plattform für Dienstleistungen aus Wirtschaft und Verwaltung (PDF, 2,3 MB)
Christian Langenfeld, ITDZ Berlin; Dr. Klaus-Peter Eckert/Lutz Nentwig, Fraunhofer FOKUS (Projekt goBerlin)
15.45 Uhr
SkIDentity – Vertrauenswürdige Identitäten und starke Authentisierung aus der Cloud (PDF, 5,5 MB)
Dr. Detlef Hühnlein, Geschäftsführer, ecsec GmbH (Projekt SkIDentity)
16.15 Uhr
Das nächste Förderprogramm „Smart-Service-Welt“ des BMWi (PDF, 664 KB)
Dr. Walter Mattauch, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
16.30 Uhr
Schlusswort
Dr. Andreas Goerdeler, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Parallel zur Konferenz findet im Eichensaal eine Ausstellung/Demonstration der Projektergebnisse statt.

Veranstaltungsort:

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)
Konferenzzentrum
Invalidenstraße 48
10115 Berlin

Kontakt:

Kompetenzzentrum Trusted Cloud
Telefon: +49 (0)30 34637590
E-Mail: kompetenzzentrum@trusted-cloud.de